Tätigkeiten

Michael Vesper ist seit 1. September 2018 Partner bei der von Beust & Coll. Beratungsgesellschaft (www.vbcoll.de). Die Beratungsgesellschaft bietet maßgeschneiderte, individuelle Strategie-, Wirtschafts- und Kommunikationsberatung für nationale und internationale Unternehmen sowie Verbände. Sie hilft ihren Mandanten, sich im politischen und wirtschaftlichen Raum zu positionieren und ihre Anliegen nachhaltig zu kommunizieren. Darüber hinaus unterstützt er das IOC als Berater – zum Beispiel in den Bereichen Anti-Doping, Governance sowie Konfliktregulierung und Strukturverbesserungen von Nationalen Olympischen Komitees.

Galopprennsport: Am 14. März wurde Michael Vesper zum Präsidenten des „Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen“, also des Deutschen Galopprennsportverbands gewählt. Seither widmet er sich mit Herzblut dieser neuen Aufgabe. Näheres erfahren Sie hier.

Die Olympische Bewegung lässt Michael Vesper auch nach seinem altersbedingten Ausscheiden aus dem DOSB zum Jahreswechsel 2017/18 nicht los. So ist er nach wie vor Mitglied zweier IOC-Kommissionen: der für Kommunikation und der für Sustainability and Legacy. Zudem arbeitet er in der Koordinierungskommission der European Olympic Committees (EOC) für die bevorstehenden Europaspiele im Juni 2019 in Minsk mit.

Michael Vesper war zwei Jahrzehnte Landespolitiker in Nordrhein-Westfalen. Als Minister verantwortete er ein umfangreiches Spektrum: Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen, Kultur und Sport. Die städtebauliche Entwicklung des Landes liegt ihm nach wie vor am Herzen.

Er war, ist und bleibt auch ehrenamtlich engagiert. So ist er Vorsitzender der Freunde und Förderer der RuhrTriennale e. V., die er Anfang des Jahrhunderts gemeinsam mit dem damaligen Ministerpräsidenten Wolfgang Clement gegründet hatte. Zudem arbeitet er im Kuratorium der Stiftung Lebendige Stadt sowie im Beirat der Bonner Akademie für Forschung und Lehre Praktischer Politik (BAPP) mit. Mitglied ist er u. a. im Deutschen Komitee für UNICEF, im Beirat von „Lebenswert“, in der Universitätsgesellschaft Bielefeld und im Zentrum für Türkeistudien. Überdies ist er natürlich weiterhin Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen, die er 1979/80 mitgründete. Im Fußball gehört sein Herz (und das seiner Söhne) der Bielefelder Arminia und dem 1. FC Köln, die in der kommenden Saison in der 2. Liga gegeneinander antreten müssen.